06 21 / 63 59 010 oder

Hyaluronsäure Injektionen

Hyaluronsäure

Die Hyaluronsäure ist das eigentliche „Schmiermittel“ im Gelenk. Sie verbessert die Gleitfähigkeit der Gelenkflächen und minimiert die Reibung zwischen den Gelenkflächen. Sie wird vor allem in der Gelenkschleimhaut und in den Knorpelzellen gebildet, ist stark Wasserbindend und durch diese Funktion und ihrer Polymere (langkettige Verbindung aus Hyaluronsäure) wird die Gelenkflüssigkeit viskös (dickflüssig). 

Eigenschaften der Hyaluronsäure

  • Bindet und Speichert sehr stark Wasser und dadurch wird Bindegewebe mit hohem Hyaluronsäureanteil  elastisch.
  • Ist druckbeständig und verhindert die Reibung der Gelenkflächen
  • Ist der wichtigste Bestandteil der Gelenkschmiere (Synovialflüssigkeit).
  • Ist der Grundstoff der Bindegewebe im elastischen Knorpel. 
  • Fördert die Zellteilung und das Wachstum der Knorpelzellen

Hyaluronsäure bei Entzündungen

Bei Entzündungen, wie z.B. Arthrose oder Rheuma, sinkt die Konzentration der Hyaluronsäure im Gelenk. Durch diesen Mangel an Hyaluronsäure wird das Gelenk nicht mehr durchbluteten und der Knorpel nicht mehr richtig ernährt. 

Mit jeder Bewegung und mit jedem Schritt wird die Gelenkflüssigkeit (Synovia) in den Knorpel gepresst und somit kann der Knorpel nicht mehr richtig ernährt werden, denn die Gelenkflüssigkeit (Synovia) wird mit jeder Bewegung und mit jedem Schritt in den Knorpel gepresst. Die Bewegung wirkt sozusagen wie eine natürliche Pumpe. Je weniger Gelenkflüssigkeit vorhanden ist, umso weniger wird in den Knorpel gepresst. Somit wird der Knorpel nicht richtig ernährt und verliert auch an Masse. Mit der Zeit existiert kein Knorpel mehr und die Gelenkflächen reiben einander.

Um dies vorzubeugen empfiehlt sich eine belastungsarme und leichte Bewegung wie z.B. Schwimmen und Radfahren.Durch eine Injektion der Hyaluronsäure in das Gelenk, wird die Konzentration und Verfügbarkeit der Hyaluronsäure wieder ausgeglichen, die erhöhte Reibung der Gelenkflächen reduziert und somit wird der Gelenkverschleiß vorgebeugt und abgemildert.

Hyaluronsäure-Typen

Es gibt zwei Typen von Hyaluronsäure, die unterschiedliche Wirkungen zeigen.

  • Niedermolekulare Hyaluronsäure (Kurzkettige Hyaluronsäure):

Diese Hyaluronsäure wird bei akuter Arthrose angewendet. Sie wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend wenn die Gelenke angeschwellt und schmerzhaft sind. 

  • Hochmolekulare Hyaluronsäure (Langkettige Hyaluronsäure):

Diese Hyaluronsäure empfiehlt sich wenn im Gelenk noch Gelenkknorpel vorhanden ist. Durch die Injektion wird die Funktion des noch existierenden Knorpels gestärkt und die Gleitfähigkeit des Gelenkes langfristig erhöht. Sie wird eher in das reizfreie Gelenk injiziert, da hochmolekulare Hyaluronsäure Reizung des Gelenkes verstärken kann.

Wirkungen der Hyaluronsäure-Injektion  

Durch Hyaluronsäure-Injektionen werden vor allem deutliche Verbesserungen in den frühen Stadien der Arthrose (Arthrose Grad II – III) ohne relevanten Nebenwirkungen erzielt, die bei einzelnen Patienten über Monate oder sogar Jahre anhalten können, wie manche Studien belegen. Leider ist diese Wirkung nicht bei jedem Patienten sicher. Wenn die Wirkung positiv ist, spüren die Patienten eine deutliche Verbesserung der Belastbarkeit ihres Gelenkes. Bei Hüftarthrose, Kniearthrose und Sprunggelenksarthrose können die Patienten ihre maximale Gehstrecke erhöhen, was bedeutet, dass sie längere Strecken laufen können ohne Schmerzen zu haben. Arthrose der oberen Extremitäten (Schulterarthrose, Ellenbogenarthrose und Fingerarthrose) werden auch mit Hyaluronsäure-Injektion direkt in das Gelenk, behandelt.  

Hyaluronsäure – Durchführung und Auffrischung

  • Durchführung

Die Hyaluronsäure wird direkt in das Gelenk injiziert. Daher wird als erstes die Haut desinfiziert. Die Desinfektion der Haut ist sehr wichtig um Gelenkinfektionen zu vermeiden. Diese sind zwar sehr selten bei der Hyaluronsäure-Injektion, aber möglich. Nach der Erstbehandlung und bei positiver Wirkung kann die Injektion wiederholt werden, solange der Patient ein Vorteil daraus erzielt.

  • Auffrischung

Solange der Patient von der Wirkung der Hyaluronsäure-Injektionen profitiert, werden diese in bestimmten Intervallen je nach Verlauf der Anwendung und Grad der Arthrose, aufgefrischt. Sinnvoll ist die Auffrischung der Injektion nach 6-12 Monaten. Die Auffrischung der Injektionen empfiehlt sich natürlich nur, wenn die erste Injektion, einen deutlichen Erfolg der Therapie gezeigt hat. Dieser Erfolg kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Studien haben aber wie schon erwähnt, dass eine positive Wirkung der Hyaluronsäure bis zu zwei Jahren nach der Behandlung anhalten kann.

Hyaluronsäure und Knorpelbildung

Hyaluronsäure schützt den Knorpel und trägt zur seiner Ernährung  bei. Die hohe Konzentration der Hyaluronsäure im Knorpel führt zu hoher Elastizität des Bindegewebes und dämmt den Verlust an Knorpelzellen. Durch die Injektion der Hyaluronsäure wird der Knorpelabrieb verhindert. Das ist auch die Erklärung der lange anhaltenden positiven und schmerzfreien Wirkung der Hyaluronsäure.

Hyaluronsäure hat also nichts mit Knorpelbildung zu tun. Sie unterstützt und ernährt nur den Knorpel. Neue Knorpelzellen können außerhalb des Körpers gezüchtet werden. Hierfür wird bei einer Gelenkspiegelung  körpereigenes Knorpel entwendet, wird isoliert und mit Kulturen behandelt. Nach 3-6 Wochen wird der gezüchtete körpereigene Knorpel wieder dem Gelenk hinzugefügt. Lesen Sie dazu: PRP Eigenbluttherapie

Hyalurosäure und Studienergebnisse

Eine Studie wurde an zweihundert Patienten mit Kniearthrose durchgeführt. Den Patienten wurden verschiedene Hyaluronsäure-Injektionen verabreicht:

  • Niedermolekulare Hyaluronsäure (Kurzkettige)
  • Hochmolekulare Hyaluronsäure (Langkettige)
  • Mischung von Beiden, Niedermolekulare – Hochmolekulare Hyaluronsäure)
  • Placebo (Salzwasser)

In einem Zeitraum von bis zu 2 Jahren nach der Injektion, wurden verglichen:

  • Die Lebensqualität
  • Die maximale Gehstrecke
  • Der Schmerzmittelverbrauch der Patienten

Während der gesamten Zeit der Untersuchung war die Lebensqualität der Patienten denen eine Hyaluronsäure-Injektion verabreicht wurde, wesentlich höher, die maximale Gehstrecke war deutlich größer und schmerzfreier und der Schmerzmittelverbrauch deutlich geringer als bei den Patienten die eine Placebo-Injektion erhalten haben.

Haben Sie Fragen, rufen Sie uns an. Wir helfen gerne!